Die REHART-Wanderer vor der Stutzalpe

Die REHART-Wanderer vor der Stutzalpe

Die REHART-Wanderer vor der Stutzalpe
Rehart GmbH

Ist der Berg auch noch so steil ...

... a bisserl was geht allerweil!

Knapp 25 wanderlustige Kollegen aus allen Abteilungen der REHART GmbH in Ehingen ließen sich von der Geschäftsleitung im September zum 1. REHART Wanderwochenende einladen. Gut gelaunt brach die Truppe am Freitagnachmittag auf – das Ziel, die Wildentalhütte im Kleinwalsertal. Familie Schülein bewandert diese Gegend schon seit einigen Jahren und hatte die Touren für das Wochenende bereits im Vorfeld geplant.

Trotz den eher durchwachsenen Wetteraussichten für Samstag – bis Mittag war Dauerregen vorhergesagt – machte sich die Wandergruppe nach einem ausgiebigen Frühstück auf den Weg. Direkt von unserer Unterkunft aus führte der Weg uns vorbei an Wies- und Fluchtalpe tiefer ins Wildental. Bis dahin noch eher ein Spaziergang ging es ab sofort in Serpentinen steil bergauf und selbst die sportlicheren Kollegen waren in kürzester Zeit schweißgebadet. In kleineren Gruppen, je nach individuellem Tempo, wanderten wir weiter manchmal flach, manchmal steil über Wurzeln und Felsen bis zu unserem Tagesziel, der Alpe Kuhgehren. Dort angekommen erwartete uns eine reichhaltige Brotzeit, die unser fürsorglicher Chef bereits vorbestellt und sich jeder einzelne auch wirklich redlich verdient hatte.

Aussicht gab es zwar außer einer weißen Wolken- und Nebelwand dort oben nahezu keine, aber es hatte entgegen aller Vorhersagen keinen Tropfen geregnet – ein Geschenk worüber alle sehr glücklich waren. Ein Kollege verdient besondere Anerkennung: Seine (fast neuen) Wanderschuhe hatten sich auf halber Strecke aufgelöst und er musste ein gutes Stück des Weges ohne Schuhsohle bewältigen. Zur „Belohnung“ durfte er den Rückweg von der Hütte aus mit der Materialseilbahn antreten.

Die restliche Wandergruppe machte sich auf verschiedenen Routen auf den Weg zurück ins Tal. Während ein Teil den direkten und kürzesten Weg wählte, zog es eine Gruppe Wanderhungriger in der Hoffnung auf bessere Sicht noch in Richtung Kanzelwand. Wegen immer schlechterer Sichtbedingungen machte die Gipfelbesteigung aber leider keinen Sinn und der „Abstieg“ per Gondel und von einigen unermüdlichen zu Fuß wurde angetreten. Erschöpft, aber zufrieden traf sich die ganze Gruppe wieder beim Abendessen um über den erlebnisreichen Tag zu sprechen und auf die erreichten Erfolge anzustoßen.

Der Sonntag begrüßte uns mit Bilderbuchwetter und die kleine Abschlusswanderung auf einem Panoramaweg zur Stutzalpe belohnte uns mit großartiger Aussicht auf die wunderschöne Bergwelt im Kleinwalsertal. Mit jeder Menge Muskelkater und einigen Blasen im Gepäck wieder im Arbeitsalltag angekommen, blicken wir auf ein sehr schönes Wochenende zurück.